1 Wochenende – 2 Spiele – 4 Punkte – viele Eier

Schon letzten Samstag, am 22.09.18, ging es auf in den zweiten Spieltag der Saison. Die SCI Hornets reisten, wie bereits am vergangenen Wochenende, in die Landeshauptstadt Kiel – diesmal zu den Damen des TSV Russee.

Mit neun Spielerinnen war der Kader zwar etwas kleiner als beim ersten Spiel der Saison, die Hornissen waren jedoch genauso motiviert. Das Ziel dieses Wochenendes war es die gute Leistung vom vorangegangenen Samstag noch durch mehr effektive Blockaktionen zu steigern. Um das Spiel zu einer echten Blockparty werden zu lassen, versprach Trainer Nils Menzel den Hornissen ein Überraschungsei für jeden erfolgreichen Block… Ein Versprechen, welches er noch bereuen würde. 

In den ersten beiden Sätzen waren der Wille und die Verbissenheit der Itzehoerinnen das Spiel zu gewinnen deutlich zu sehen! Sie standen gut in der Abwehr, die Angaben kamen sicher und auch in den Angriffen wurden einige Punkte herausgeholt und die Gegnerinnen zu Fehlern gezwungen. Die itzehoer Mädels waren voll konzentriert und jede übernahm Verantwortung auf dem Feld. Den ersten Satz entschieden die Hornets daher mit 25:12 und den zweiten mit 25:22 für sich. 

Doch mit der Zeit holten die hohe Konzentration und die immer noch schwierige Trainingssituation die Itzehoerinnen ein. Das Spiel wurde unkonzentrierter und unsicherer. Während die Kielerinnen viele Wechselmöglichkeiten hatten und diese auch nutzten, waren die Hornissen mit neun Spielerinnen deutlich eingeschränkter und trotz der immer noch positiven Stimmung gelang es ihnen nicht den TSV Russee einzuholen, der zwischenzeitlich deutlich in Führung gegangen war. Die Hornets verloren den dritten und den vierten Satz mit 15:25 und 10:25. 

Das Spiel sollte also in den Tie-Break gehen und mit der letzten Chance auf den Sieg holten die Itzehoerinnen noch einmal alles aus sich heraus. Es war ein spannender fünfter Satz bei dem beide Mannschaften noch einmal  kämpften. Dennoch konnte ihn letztendlich der TSV Russee mit 17:15 für sich entscheiden. 

Die Hornissen fuhren trotz der Niederlage zufrieden, mit dem ersten Punkt der Saison nach Hause. Nicht zuletzt durch die Blockaktionen (die Nils Menzel 38 Überraschungseier gekostet haben) hatten sie schon jetzt gezeigt, dass sie mit den neuen Gegnerinnen in der Verbandsliga mithalten konnten und die Gewissheit bestand, dass der erste Sieg nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. 

Die nächste Chance auf Erfolg hatten die Damen vom SCI Itzehoe bereits am nächsten Tag gegen die Spielerinnen vom KTV 4.

Durch ein paar personelle Veränderungen im Gegensatz zu Samstag, besonders im Zuspiel der Itzehoerinnen, ging es mit voller Motivation in das Spiel. Und das hat auch funktioniert. Selbstbewusst und mit Rückblick auf das vergangene Spiel sollten auch am Sonntag Punkte her.

Der erste Satz lief gut, man konnte seine Aktionen gut ausspielen und den Ball behaupten. Durch starke Aufschläge und clevere Spielzüge ließ der SC Itzehoe nichts wirklich anbrennen und schlug die jungen, nur mit 6 Spielerinnen angereisten, Kielerinnen mit 25:11.

Dass einige der Hornissen nun mittlerweile 6 Sätze in den Knochen hatten machte sich dann doch im Laufe des zweiten Satzes bemerkbar. Umso besser war es, dass noch ,,frische‘‘ Spielerinnen mit angereist waren. Das Spiel wurde lang, es ging mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung. Konzentration war das Stichwort. Und diese musste dringend abgerufen werden. Es war knapp, aber auch der Satz ging mit 25:22 an Itzehoe.

Trotz ein wenig Müdigkeit und auch Erschöpfung ging es wie in den vorherigen Sätzen weiter. Diesmal hatte allerdings der KTV 4 die Nase vorne. Zu viele Eigenfehler kosteten den SC Itzehoe diesen Satz, so dass es zu einem Satzsieg nicht reichte. Leider musste man ihn, nach einer 2:0 Führung, mit 21:25 abgeben. Aber einig war man sich dann definitiv, noch einen Tie-Break wie am Vortag wird es heute nicht geben.

Mit großer Zuversicht auf die ersten drei Punkte der Saison sollte dieser Satz der Letzte werden. Tief durchatmen und weiter. Dennoch war auch dieser Satz ein Hin und Her. Mal war Kiel in Führung, mal Itzehoe. Durch weniger Eigenfehler, vor allem in den Aufschlägen, konnten sich die Hornissen dann doch wieder nach vorne kämpfen. Verdient gewannen sie diesen Satz mit 25:20 und somit das Spiel mit 3:1.

Erster Saisonsieg. Die ersten drei Punkte. Auf dieses Wochenende kann man sehr zufrieden zurückblicken und daraus viel Motivation für die nächsten Spieltage mitnehmen.

Es spielten

Samstag: Johanna Baron, Joana Friedrichs, Maja Heitmann, Nina Kirschning- Menzel, Jana Lemzer, Maike Lübbers, Pia Magens-Greve, Brit Petersen und Annica Töllner

Sonntag: Birte Ahmling, Jule Christiansen, Joana Friedrichs, Jana Lemzer, Maike Lübbers, Pia Magens-Greve, Stefanie Mühle und Brit Petersen

Trainer: Nils Menzel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.